AsienSri Lanka

Abschied und Fazit: Sri Lanka

Sri Lanka hat einiges zu bieten! Tolle Landschaft (Reisfelder, Teeplantagen, Strände, tropische Wälder, Nationalparks), artenreiche Tierwelt und unglaublich freundliche Menschen – um hier nur mal ein paar Dinge zu nennen!

Ja, es hat ein bisschen gedauert bis wir uns auf diese ganzen Eindrücke einlassen konnte. Aber dann war es definitiv Liebe auf den zweiten Blick!

Heute gibt es einen kleinen Einblick in das Land, dass es uns so angetan hat.

Essen

In den Wochen in Sri Lanka haben wir es uns gut schmecken lassen.

Das fing beim Frühstück an: Kokos-Rotis (dünne Kokos“Brote“), Dhal (Linsen), Omelett, gefüllte Pfannkuchen, Egg-Hopper (eine Art dünner Pfannkuchen in dem ein Ei gebraten wird), Früchte und dazu Kaffee, Tee und frischen Saft….also reichlich.

Das ganze sah dann in etwa so aus

Was sonst am häufigsten auf den Teller kam war Reis und Curry. Klingt vielleicht erstmal ein bisschen langweilig, aber von diesem Gericht gibt es unzählige Variationen: Kürbis, Ananas, Kartoffel, Bohnen, Aubergine, Kraut, Spinat, Rote Beete, Zucchini, Jackfruit,  Fleisch, Fisch… Getoppt wird das ganze dann noch mit Papadam – knusprigen Crackern! Lecker!

Preislich war das Essen auch unschlagbar: Frühstück für ca. 2 Euro p.P., Snacks für ein paar Cent und Abendessen für ca. 3 Euro p.P.

Transportmittel

Wie kommt man am besten von A nach B? Wir haben alle möglichen Transportmittel genutzt und kamen zumindest immer an. Mal schnell und komfortabel, mal hat es eine gefühlte Ewigkeit gedauert und wir wären am liebsten zwischendurch ausgestiegen.

Tuk-Tuks sind hier so verbreitet wie Autos in Deutschland. Sie dienen nicht nur als Taxi, sondern werden auch von jeder Familie als ganz normales Fortbewegungsmittel benutzt.

Tuk Tuks

Die Busfahrten erinnerten uns sehr an Südamerika: in die Jahre gekommene Busse die man immer an der Straße stoppen kann (einen Fahrplan oder Haltestellen gibt es nicht) bringen einen in rasantem Tempo ans Ziel. Die Fahrer sind begnadete „Rallyefahrer“ die lebensmüde Überholmanöver lieben. Vorausschauendes Fahren? Noch nie davon gehört…

Ladungsssicherung im Bus

Wer es also sicherer mag, der steigt in den Zug. Hier muss man allerdings Zeit mitbringen! So haben wir z.B. für eine Strecke von ca. 170km 6 1/2 Stunden gebraucht. Dafür wird man aber mit einer tollen Aussicht entschädigt, die man bei dem Tempo auch gut genießen kann.

Eine Zugfahrt die ist lustig…

Wenn wir keine Lust auf abenteuerliche Busfahrten hatten oder flexibel mehrere Orte erkunden wollten, dann wurden wir einfach selbst zu Fahrern und haben uns Roller geliehen.

„They see me rollin`…“

Eine super Art das Land zu erkunden, denn man kann immer anhalten wenn es einem gefällt und Snacks kaufen oder Fotos machen. Wenn wir nochmal nach Sri Lanka kommen, dann werden wir definitiv so das Land bereisen – oder ein Tuktuk mieten!

Sprache und Bevölkerung

In dem Land, dass gerade mal so groß ist wie Bayern, spricht man tatsächlich zwei unterschiedliche Sprachen! Singhalesisch und Tamil. Wir kamen überall gut mit Englisch durch und sonst verständigt man sich mit Händen und Füßen!

Was uns anfangs irritiert hat, ist die Körpersprache. Das Kopfschütteln der Singhalesen kann man leicht als „Nein“ missverstehen, dabei heißt es genau das Gegenteil!

An einem Abend waren wir dank Tino bei einer singhalesischen Familie zum Essen eingeladen und haben so einen besseren Einblick in das Leben in Sri Lanka erhalten. Es war schön mehr über die Traditionen und Gebräuche zu erfahren, die so ganz anders sind als das was wir kennen!

Die Familie hat einen großen Stellenwert in Sri Lanka und nimmt einen großen Einfluss auf das Leben der Kinder: zukünftige Partner werden von den Eltern mit ausgesucht und man zieht erst zusammen wenn man verheiratet ist. Wir waren natürlich auch neugierig wie die Familie über die Touristen denkt, die sie in ihrem Gästehaus kennenlernen. Ohne zögern kam die Antwort das wir sehr anders sind; uns anders kleiden und benehmen aber das sie sich daran gewöhnt haben und es akzeptieren.

Um euch einen kleinen Einblick in unsere Zeit in Sri Lanka zu geben, haben wir mal in den der Video-Kiste gekramt und versucht was zusammen zu basteln. Und das ist was dabei heraus gekommen ist:

Kosten

Und zu guter Letzt noch die beliebte Frage nach dem lieben Geld. Was geben 2 Personen in 4 Wochen in Sri Lanka aus?

Art der AusgabeKosten
Unterkunft359,33 €
Essen, Restaurants und Einkäufe400,18 €
Transport91,92 €
Ausflüge und Eintritt187,56 €
Sonstiges50,74 €
Gesamt1.096,47 €
Tage im Land27
Durchschnitt pro Person/pro Tag20,30 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.