„Travel is the only thing you buy, that makes you richer“ – Kosten & Fazit Ecuador

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Ecuador

Nach Ecuador sind wir nicht unbedingt unvoreingenommen gereist. Leider haben wir im Vorfeld viel Negatives (z.B. bzgl. Diebstahl) gehört und waren am Anfang sehr misstrauisch bzw. „auf der Hut“ wenn wir irgendwo waren wo viele Menschen zusammen standen oder viel los war. Wir wurden besonders vor Busfahrten gewarnt, da hier häufig Rucksäcke gestohlen oder aufgeschlitzt werden um Wertsachen zu entwenden.

Nachdem unser Start in Ecuador (siehe erster Bericht aus Ecuador https://2tramps1world.wordpress.com/2015/08/25/bienvenidos-a-ecuador/  -> 44 Stunden Anreise 😉 ) dann auch ziemlich holprig war, wurden wir aber doch relativ schnell von Ecuador überzeugt. Wessen Verdienst das war, dürfte aus den Berichten hervor gehen: Jois & ihre Familie haben uns so herzlich aufgenommen, dass ihre Gastfreundschaft all‘ die Unfreundlichkeit die uns andere Ecuadorianer entgegengebracht haben wett gemacht hat. Wir sind so froh Jois‘ Familie kennengelernt zu haben & hoffen sie auf jedenfall wieder zu sehen!

Aber auch landschaftlich ist Ecuador nicht ohne Reiz & hat uns in seinen Bann gezogen. Wo hat man sonst so viele Vulkane beieinander?!

Was uns außerdem aufgefallen ist: hier leben noch extrem viele Menschen von Landwirtschaft und zwar nicht so wie man es inzwischen bei uns kennt, sondern ohne Traktoren und oft auch ohne Pferde oder Esel, sondern alles wird noch von Hand gemacht. Zur Not auch ein ganzes Feld von Hand umgegraben…

Fazit nach 28 Tagen Ecuador

Marco & Sabrina: Wie schon am Anfang erwähnt: der Start in Ecuador war schwer & auch menschlich wurden wir hier (außer von Familie Prieto) meistens enttäuscht. Ganz anders als in Kolumbien sind die Menschen hier meist unfreundlich und wenn wir mal nach dem Weg oder so gefragt haben, haben wir oft keine oder nur eine kurze Antwort bekommen. Oft wurden wir auch einfach verständnislos angeguckt; ganz nach dem Motto : „Was wollen die Touris von mir?!“. Das lag aber ausnahmsweise nicht an unserem (sich bessernden!) Spanisch, sondern vermutlich daran, dass die Leute die Touristen in Ecuador hauptsächlich aus der Gegend Galapagos (was uns zu teuer war) und Vulkan Cotopaxi (den wir wegen Ausbruchgefahr nicht besuchen durften) kennen und vielleicht schon ein bisschen genervt sind?! Gefallen hat uns Ecuador landschaftlich besonders gut. Vorallem der Ausflug zur Quilotoa-Lagune, zum Chimborazo-Vulkan und dem Parque Nacional de Las Cajas bei Cuenca….wir sind wohl doch eher für Natur- als für Städteurlaub 😉 Was uns negativ aufgefallen ist, sind die hohen Preise. Die Menschen verdienen hier im Durchschnitt 400 $ und wenn man dann in den Supermarkt geht und die Preise sieht, fragt man sich wie die Menschen mit so einem geringen Gehalt überleben können. Von 400€ könnte man in Deutschland ja kaum leben, aber hier sind Lebensmittel wirklich sehr teuer. Als Beispiel: 500g Nudeln kosten 3$, Shampoo 8$, Käse 4$, Toastbrot 2$, Gemüse, Obst aber auch Fleisch oder bloß Konserven kosten 2-4x so viel wie bei uns. Da man Dollar und Euro fast 1:1 umrechnen kann, könnt ihr euch vorstellen was wir meinen… . Ein anderer negativer Punkt ist die Kinderarbeit die hier alltäglich ist. Wir haben sehr viele Kinder gesehen die an der Straße arbeiten um Zeitungen oder Obst und Süßigkeiten zu verkaufen, Schuhe zu putzen oder einfach betteln. Vielleicht denkt sich jetzt jemand „Alles keine schwere Arbeit“, aber die Kinder gehen folglich auch nicht zur Schule… . Das sind alles Sachen die uns zum nachdenken bringen & uns auch zeigen wie glücklich wir uns schätzen können wo wir aufgewachsen sind.

Und was haben wir wieder verprasst? – Kosten für 4 Wochen Ecuador

Von insgesamt 1045,53€ haben wir das meiste Geld für Essen ausgegeben (360,13 €).

Da wir lange kostenlos wohnen konnten, haben wir nur 212,76€ für unsere Unterkünfte bezahlt & 149,96€ für Transportmittel wie Bus, Taxi etc.

Der Punkt „Sonstige“ ist diesen Monat ziemlich hoch (134,09€) ausgefallen, da wir sowohl für Jois als auch für ihre Familie natürlich etwas als kleines Dankeschön kaufen wollten. Außerdem haben wir uns ja direkt am Anfang auf dem Markt in Otavalo mit Pullis, Mützen und neuem Rucksack eingedeckt 😉

In die Kategorie „Unterhaltung“ (129,33€) fallen z.B. eine Sightseeing-Tour in Quito, Eintritt für die Seilbahn, Wasserfälle & Schaukel in Banos und Massage.

Alles in allem ein sparsamer Monat bzw. Aufenthalt in Ecuador, da wir für 2 Personen nur 1045,53€ ausgegeben haben, was 37,34€ p.P. und Tag macht! Einziger Punkt an dem wir arbeiten können: Zigaretten, Aber Sabrina hat es immer noch nicht geschafft endlich mit dem rauchen anzufangen, also ausbaufähig… 😉

Liebe Grüße aus Peru

Eure Tramps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.